Impressionen aus Nachkriegs-Sommerlagern der Falken

Im Nachlass von Eva Rößner (1926–2020) und ihrer Familie (E 10/212), der dem Stadtarchiv Mitte des Jahres 2020 durch deren Töchter überlassen wurde, findet sich eine große Kollektion von Fotos, die Szenen aus den Sommerlagern des Kinder- und Jugendverbands der Falken – einer überparteilichen linken Jugendorganisation – zum Thema haben. Die Fotos finden sich deshalb im Nachlass, weil die Arbeit in den linksorientierten Parteien von der Weimarer Zeit an bis in die 1990er Jahre eine grundlegende Tätigkeit des Lebens mehrerer Familienmitglieder darstellte und Eva Rößner selber die Sommerlager der Falken in der Nachkriegszeit als Betreuerin begleitet hat. Die Fotos – 171 an der Zahl – sind im Allgemeinen nicht beschriftet oder datiert.

Eine Ausnahme bildet ein Foto, auf dessen Rückseite zu lesen ist: „Veilbronn, September 1948“. Einen weiteren Hinweis bietet ein zweites Foto, das ein Banner mit der Aufschrift „Ferienlager der Falken Klingenhof 1948“ zeigt. Weitere Informationen gibt das Konvolut nicht preis, es bleibt also bei der Annahme, dass hier mehrere Sommerlager dokumentiert werden, die in der Nachkriegszeit um 1948 in Nürnbergs näherer oder weiterer Umgebung stattgefunden haben. Andere Bilder, die einzelne Teilnehmer und deren Blick auf die Landschaft einfangen, bestätigen Franken als Ort des Geschehens. Die Fotos belegen anschaulich Aktivitäten des Freizeitlebens unter einfachsten Bedingungen – in dieser Art sicher nur bei dem offenbar gewährleisteten schönen Sommerwetter ins Werk zu setzten:

Stadtarchiv Nürnberg E 10/212 Nr. 15/170.

Das erste hier ausgewählte Foto dokumentiert die Körperpflege im Freien an einem Waschbecken mit mehrfachen Wasserausgängen, wozu möglicherweise eine ehemalige Tränke umfunktioniert worden ist.

Stadtarchiv Nürnberg E 10/212 Nr. 15/154.

Auch zum traditionellen Musizieren findet sich ein Beispiel – man beachte die ästhetisch überzeugende Wellenbewegung der Akkordeons, die bildlich für den schwingenden, aber nun verlorenen Ton stehen kann. Momente aus Spielsituationen, von Wanderungen und von Mahlzeiten auf einer Lichtung, im Hintergrund ein großes Zelt, samt obligatorischer Geschirrpflege sind gleichfalls festgehalten.

Stadtarchiv Nürnberg E 10/212 Nr. 15/135.

Zum letzten Stichwort passend belegen zwei weitere Fotos der Sammlung – eins davon hier präsentiert – die Pflege der Lederschuhe, die heutzutage nicht mehr nötig wäre aufgrund der Beschaffenheit des heute zu solchen Anlässen bevorzugten Schuhwerks aus reinem Kunststoff. Es ist ein einziges Mädchen mit allen Schuhen ganz allein auf der Lichtung zu sehen – vielleicht nur als Scherz für’s Foto.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Der Profifurzer (und andere Sonntagslinks) - netz10 Antworten abbrechen